Skip to main content

You are here

Infos für Eltern

Wir beantworten Fragen rund um das Thema Auslandsaufenthalt für Schüler

Sie beschäftigen sich derzeit gemeinsam mit Ihrer Tochter bzw. mit Ihrem Sohn mit dem Thema „Auslandsaufenthalt“? Dann stellen Sie sich gerade viele Fragen, z.B. über den besten Zeitpunkt, die Dauer, die passende Schule etc. Das ist mit vielen Hoffnungen, aber auch mit Bedenken und Befürchtungen verbunden. Ihr Kind wird längere Zeit weit weg in einer anderen Kultur verbringen, was nicht nur für Ihre Tochter oder Ihren Sohn, sondern auch für Sie als Eltern eine Herausforderung ist.

Der Auslandsaufenthalt wird nicht nur Ihr Kind verändern, seine Selbständigkeit fördern und seine Lebenseinstellung entscheidend prägen, sondern auch für Sie eine bedeutende und bereichernde Erfahrung sein. Auch Sie werden sich in dieser Zeit intensiv mit der Kultur des Austauschlandes befassen und einen neuen Blick auf dieses Land erhalten.

Um Sie optimal vorzubereiten und bei der Organisation des Auslandsaufenthaltes zu unterstützen, stehen wir von ASSIST Ihnen von Beginn an zur Seite. Bereits seit 48 Jahren vergibt unsere gemeinnützige Organisation Stipendien an begabte Schülerinnen und Schüler. Wir legen großen Wert auf die ideale Vorbereitung sowohl unserer ASSIST-Teilnehmer, als auch der Eltern. Wir stehen Ihnen in der Vorbereitungsphase, aber auch während des gesamten Aufenthaltes Ihres Kindes mit Informationen, praktischen Tipps und Ratschlägen jederzeit zur Verfügung. Sollte es für Sie einmal schwieriger werden, unterstützt ASSIST Sie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, um zur Problemlösung beizutragen.

Falls Sie Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren:

ASSIST Germany
Simone Oliver
Director of Scholar Recruitment
Tel.: 02102 389 69 38
Email: simone.oliver@assist-inc.org
 

Hier finden Sie häufige Fragen von Eltern auf einen Blick:

Was zeichnet ASSIST als Austauschorganisation aus?
  • ASSIST ist Deutschlands Stipendiengeber Nr. 1 für Gymnasiasten und Gesamtschüler
    ​Im Schuljahr 2017/18 erhielten 63 deutsche ASSIST-Teilnehmer Stipendien im Gesamtwert von über 1,73 Mio. US-Dollar.
     
  • ASSIST ist eine gemeinnützige Austauschorganisation
     
  • Wir bereiten Eltern und Schüler intensiv auf das ASSIST-Jahr vor:
    • Umfassendes eintägiges Seminar im Mai für Schüler und Eltern zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt
    • Ein weiteres ganztägiges Treffen kurz vor Abflug zum Erfahrungsaustausch zwischen den neuen und den gerade aus Amerika zurückgekehrten Stipendiaten
    • Orientation für alle ASSIST-Stipendiaten in den USA: viertägige Einführungsveranstaltung in der Nähe von Boston, bei der sich der gesamte ASSIST-Jahrgang trifft und gemeinsam auf das Auslandsjahr vorbereitet wird
       
  • ASSIST betreut seine Schüler während des gesamten Jahres
    Die ASSIST-Betreuer in Deutschland und in den USA sind nur einen Anruf entfernt und sowohl für ASSIST-Schüler als auch deren Eltern jederzeit erreichbar. Zudem hat jede Schule einen eigenen ASSIST-Repräsentanten, der sich gezielt um unsere Stipendiaten kümmert.
     
  • 49 Jahre Erfahrung und eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte
    Seit 1969 hat ASSIST mit großem Erfolg über 3.000 deutsche Stipendiaten ausgewählt, an exzellenten amerikanischen Privatschulen platziert und intensiv betreut.
     
  • ASSIST verfügt über ein einzigartiges, weltweites Alumni-Netzwerk
    Jeder ASSIST-Stipendiat wird Teil des weltweiten Netzwerkes von mehr als 5.000 Ehemaligen aus 50 Ländern. So profitieren unsere Teilnehmer nicht nur von dem Auslandsaufenthalt, sondern im Anschluss daran auch von den Beziehungen zu anderen Ehemaligen. Über unser eigenes Online-Portal My ASSIST Connect erhalten sie wertvolle Ratschläge zu Praktika, zur Studienplanung und zur Karriereplanung.
Inwieweit wird meine Tochter oder mein Sohn von dem einjährigen Aufenthalt in den USA profitieren?

Ihr Kind wird ganz automatisch sein Englisch enorm verbessern. Durch den einjährigen Aufenthalt in den USA wird es sich schnell mündlich hervorragend ausdrücken können. Gleichzeitig wird der anspruchsvolle Unterricht an unseren Partnerschulen zu schriftlicher Kommunikationsfähigkeit auf hohem Niveau führen. So bereitet der Auslandsaufenthalt Ihre Tochter bzw. Ihren Sohn optimal auf ein internationales Studium vor.   

Das ASSIST-Jahr bringt Ihrem Kind aber noch mehr: Der Aufenthalt in Amerika mit ASSIST ist bewusst auf ein komplettes Schuljahr ausgelegt. Dadurch handelt es sich nicht um einen kurzfristigen Besuch, sondern um ein vollständiges, intensives Eintauchen in eine neue Kultur und ein unbekanntes Umfeld. Unsere ASSIST-Teilnehmer sind nicht nur Gast, sondern werden als vollwertiges Mitglied in die Schulgemeinschaft integriert. Da unsere Stipendiaten auch während der Schulferien nicht nach Hause fliegen, wird diese Erfahrung nicht unterbrochen und ist besonders umfassend. Weltoffenheit, Flexibilität und kulturelles Bewusstsein entwickeln sich so ganz natürlich und fast von allein.

Durch ein ganzes Jahr im Ausland verbessern unsere ASSIST-Schüler Schlüsselqualifikationen, die sich ihr Leben lang auszahlen. Sicherlich wird Ihr Kind während des ASSIST-Jahres die eine oder andere Herausforderung erfolgreich meistern und stärkeres Selbstbewusstsein entwickeln. Es wird Gewissheit bekommen, auch in künftigen, schwierigen Situationen alleine bestehen zu können. Selbständigkeit, Mut und Sicherheit werden seinen gesamten weiteren Lebensweg prägen. Den Schritt ins Ausland zu wagen, sich auf eine fremde Umgebung einzulassen und sich in einem neuen sozialen Umfeld zu behaupten, sind Erfahrungen von unschätzbarem Wert.

All diese Entwicklungen machen sich auch im beruflichen Werdegang unserer Teilnehmer bemerkbar. Bei einer Umfrage unserer Ehemaligen gaben 91% ihren Auslandsaufenthalt als herausragend und lebensverändernd an.

Welche Vorteile bietet das ASSIST-Programm meiner Tochter oder meinem Sohn?

Unsere ASSIST Stipendiaten profitieren sowohl von unserer intensiven Vorbereitung und Betreuung, als auch von der exzellenten Auswahl unserer Partnerschulen in den USA:

  • Besonders anspruchsvolle akademische Ausbildung an herausragenden, amerikanischen Privatschulen
  • Entwicklung von mündlichen und schriftlichen Englischkenntnissen auf hohem Niveau
     
  • Horizonterweiterung und ein vertieftes Verständnis für die amerikanische und die deutsche Kultur
     
  • Förderung wichtiger Fähigkeiten durch intensiven Unterricht an unseren Partnerschulen:
    • Teamwork im akademischen und sportlichen Bereich
    • Strukturiertes und motiviertes Lernen
    • Präsentationstechniken
    • Zeit- und Projektmanagement
       
  • Stärkung von Schlüsselqualifikationen wie z.B. Selbstbewusstsein, Weltoffenheit, Selbständigkeit
  • Vorbereitung auf ein erfolgreiches Studium und eine herausragende Karriere
     
  • Lebenslanger Kontakt zu anderen ASSIST-Alumni durch das einzigartige, weltweite Netzwerk von ASSIST-Stipendiaten 
Warum bietet ASSIST den Auslandsaufenthalt ausschließlich für ein komplettes Schuljahr an?

Ein kürzerer, halbjähriger Aufenthalt in den USA kann mit einem ganzen Schuljahr im Ausland kaum verglichen werden. Unserer Erfahrung nach benötigen die meisten Schüler und Schülerinnen einige Wochen oder Monate, um sich einzugewöhnen. Erst wenn sie sich dann in der neuen Umgebung heimisch fühlen, entwickeln sie Sicherheit und Selbstbewusstsein.

Nur durch ein vollständiges Schuljahr kann Ihre Tochter oder Ihr Sohn also umfassend von dem Austausch profitieren. Ihr Kind ist dann nicht nur temporärer Gast an der neuen Schule, sondern tatsächlich in die amerikanische Schulgemeinschaft integriert. Ausflüge, Feste und Schulevents werden so ein intensives Eintauchen in die neue Kultur und das Einleben in der fremden Umgebung ermöglichen. So entstehen echte Freundschaften und feste Beziehungen zu Mitschülern und Gastfamilien.

Woher weiß ich, ob meine Tochter oder mein Sohn bereit für einen Auslandsaufenthalt ist?

Das erste Anzeichen, dass Ihr Kind reif genug für ein Schuljahr in den USA sein kann, ist sein persönlicher Wunsch, dieses Abenteuer einzugehen. Wenn der Impuls von Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn selbst kommt, wird sie oder er möglichen Schwierigkeiten mit Selbstbewusstsein begegnen.

Darüber hinaus legen wir bei ASSIST großen Wert darauf, die Teilnehmer sehr gut kennenzulernen. Unsere erfahrenen Mitarbeiter von ASSIST USA führen professionelle Interviews durch, bei denen sie einschätzen, inwieweit Ihr Kind den Herausforderungen gewachsen sein wird. Jahrelange Erfahrung hilft ihnen zu erkennen, ob die Bewerber die Reife und das Auftreten besitzen, um den Aufenthalt zu meistern und davon zu profitieren.  

Unsere Interviewer von ASSIST USA kennen die amerikanischen Partnerschulen sehr genau und werden Ihre Tochter oder Ihren Sohn dann auf derjenigen Schule platzieren, die möglichst ideal auf die Talente und das Profil Ihres Kindes passt.

Kann meine Tochter oder mein Sohn sich die Schule selbst aussuchen?

Nein, dies ist nicht möglich. Wir legen großen Wert darauf, jeden einzelnen Stipendiaten an der passenden Schule zu platzieren. Einerseits stehen unsere Experten von ASSIST in intensivem Kontakt mit unseren Partnerschulen und kennen sie durch häufige Besuche sehr genau. Andererseits hilft unser mehrstufiges und intensives Bewerbungsverfahren, das Profil jedes Schülers ideal kennenzulernen.

Wir nutzen also sowohl das jahrelange Schulnetzwerk und den persönlichen Kontakt zu den Privatschulen in den USA, als auch die Erfahrung und Professionalität unserer Interviewer. Die Platzierung an den ASSIST-Schulen erfolgt dann in Abhängigkeit von den individuellen akademischen und außerschulischen Fähigkeiten und dem persönlichen Profil Ihres Kindes.  

Welche Jahrgangsstufe ist für das ASSIST-Jahr die geeignetste und wie erfolgt danach die Wiedereingliederung in das deutsche Schulsystem?

Das ASSIST-Jahr kann während der 10. oder der 11. Klasse absolviert werden. Einige unserer Stipendiaten gehen aber auch nach dem Abitur nach Amerika und besuchen dort die 12. Klasse einer unserer Privatschulen.

Unsere ASSIST-Partnerschulen haben alle ein sehr hohes akademisches Niveau, weshalb Ihr Kind kein Problem haben sollte, sich wieder in das deutsche Schulsystem einzugliedern. Durch eine gut geplante und sinnvolle Auswahl aus dem weitgefächerten Kursangebot der Schulen, kann in der Regel die 10. Klasse in Deutschland übersprungen werden. Wenn Ihr Kind eine Schule in Deutschland besucht, die G9 praktiziert, kann auch die 11. Klasse übersprungen werden. Da die 11. Jahrgangsstufe auf G8-Schulen zur Qualifikationsphase gehört, ist dies hier nicht möglich. 

Im Vorfeld sollte das aber immer mit der jeweiligen Schulleitung in Deutschland abgestimmt werden.

Welche und wie viele Fächer kann meine Tochter oder mein Sohn an den ASSIST-Schulen belegen?

An amerikanischen High Schools gibt es keinen Klassenverband. Das heißt, dass jeder Schüler individuell Kurse wählt.

Als ASSIST-Stipendiat sind folgende Kurse Pflicht:

  • Mathematik​
  • ​American History​​
  • ​English Literature

Ansonsten kann Ihr Kind an jeder unserer Schulen aus einem breiten und sehr anspruchsvollen Kursangebot frei auswählen. Die meisten Fächer werden mit unterschiedlichen Leistungsniveaus angeboten. So gibt es z.B. Spanisch in den Levels Spanish I, Spanish II, Spanish III, Spanish Honors und Spanish AP. Honors Courses sind akademisch besonders anspruchsvolle Kurse. Teilweise werden darüber hinaus sogenannte AP Courses (Advanced Placement) angeboten, die vom Schwierigkeitsgrad mit Universitätskursen vergleichbar sind.

Generell belegen Schüler an amerikanischen Schulen pro Schuljahr nur 5 bis maximal 6 Unterrichtsfächer. Diese werden dann aber besonders umfassend unterrichtet.

Kann ich meine Tochter oder meinen Sohn während des ASSIST-Jahres besuchen?

Ja! Allerdings raten wir dazu, einen Besuch erst während der zweiten Hälfte des Aufenthaltes oder gegen Ende des Schuljahres zu planen. Unsere Erfahrung zeigt, dass die Schülerinnen und Schüler in den ersten Wochen und teilweise Monaten eine Eingewöhnungsphase durchlaufen, die sehr wichtig ist. Erst dann beginnen die meisten, sich wirklich heimisch in der neuen Umgebung zu fühlen. Ein Besuch der Eltern in dieser Phase führt eher zu Verunsicherung. Besuchen Sie Ihr Kind hingegen in der zweiten Hälfte seines Aufenthaltes, ist es bereits so gefestigt, dass es Ihren Besuch als rundherum positiv empfinden und sich freuen wird, Ihnen sein neues Zuhause und die neuen Freunde mit Stolz und Freude vorzustellen.

Falls Sie Ihr Kind nach seinem Aufenthalt abholen möchten, ergibt sich auch noch die Möglichkeit, eine gemeinsame Reise an das Schuljahr anzuschließen. Das ist eine tolle Chance, die von vielen Eltern wahrgenommen wird.