Skip to main content

You are here

Häufige Fragen

Häufige Fragen zum Austauschjahr in den USA mit ASSIST 

Im Folgenden beantworten wir Fragen, die häufig von Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern zum ASSIST-Programm gestellt werden. Sollten Sie weitere Fragen haben, auch solche, die sich generell auf die Thematik "Austauschjahr in den USA" beziehen, können Sie sich gerne jederzeit unter Kontakt an uns wenden. 

Kann ich mir für mein Austauschjahr den Aufenthaltsort in den USA bzw. die Schule selbst aussuchen?

Nein, das geht nicht. Dies hat aber gute Gründe: Auch wenn alle Schulen akademisch sehr anspruchsvoll sind, haben sie dennoch recht unterschiedliche Profile und Angebote, vor allem im Bereich der außerschulischen Aktivitäten. ASSIST steht für eine optimale Platzierung der Stipendiaten an der "richtigen" Schule. Eine erfolgreiche Platzierung für das Austauschjahr in den USA kann nur von denjenigen vorgenommen werden, die die Schulen sehr genau kennen und dies mit der Persönlichkeit, den Neigungen und Schwerpunkten des Stipendiaten in Einklang bringen können, und genau dies gewährleistet das amerikanische ASSIST-Auswahlkomitee.

Was ist das Besondere an US-amerikanischen Privatschulen?

Diese Privatschulen bieten aufgrund ihrer Struktur und Ausstattung die Möglichkeit, in viel ausgeprägterem Maße die individuelle Persönlichkeit und Begabungen der Schüler zu fördern, als dies an öffentlichen Schulen in Deutschland oder in den USA in aller Regel möglich ist. Der Unterricht in kleinen Lerngruppen ist intensiv und individuell auf die Bedürfnisse der Schüler ausgerichtet. Der Schulalltag ist fordernd und voller Abwechslung, das Angebot an sportlicher, musischer und sozialer Betätigung sehr vielfältig und nicht vergleichbar mit dem an öffentlichen Schulen.

Wie erklären sich die auf den ersten Blick hohen Kosten bei ASSIST trotz Stipendium?

Für Vollstipendiaten belaufen sich die aktuellen ASSIST Programmgebühren auf 14.750 US$, für Teilstipendiaten die anteiligen Schulkosten und die Programmgebühren auf insgesamt 30.700 US$. ASSIST vermittelt ausschließlich Stipendien an US-amerikanische Privatschulen, die sich in Ausstattung, Betreuungsintensität und Anspruch erheblich von öffentlichen US High Schools unterscheiden. Dies drückt sich auch in den jährlichen Schulkosten aus, die sich bei öffentlichen Schulen  in der Größenordnung von 6.000 – 10.000 US$ bewegen, bei den am ASSIST-Programm teilnehmenden Privatschulen dagegen im Durchschnitt bei 45.000 US$ liegen. Ein ASSIST-Vollstipendium entspricht somit einer Kostenersparnis von durchschnittlich ca. 30.000 US$, ein Teilstipendium in der Regel einer Kostenersparnis von ca. 15.000 US$. Bei einem Kostenvergleich mit anderen Schüleraustauschprogrammen ist es daher wichtig, darauf zu achten, ob die potentielle Gastschule in den USA "Public" oder "Private" ist, und ob im Fall einer Private High School die Schulqualität durch Mitgliedschaft in der "National Association of Independent Schools (NAIS)" sichergestellt ist – dies ist eine Grundvoraussetzung zur Akkreditierung von Schulen durch ASSIST.

Gibt es bei Bedarf finanzielle Unterstützung?

Ja! Hierfür steht für deutsche Schüler der gemeinnützige ASSIST Förderverein e.V. zur Verfügung, der sich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert. Der Förderverein zahlt auf individuellen Antrag einen Förderbeitrag an die Stipendiaten, denen ohne zusätzliche finanzielle Förderung eine Beteiligung am ASSIST-Programm nicht möglich wäre.

Brauche ich einen Notendurchschnitt von 1,0 und werden perfekte Englischkenntnisse vorausgesetzt?

Nein! Es hilft sicher, wenn die Zensuren überdurchschnittlich gut sind. Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Bewerbung bei ASSIST können aber auch außerschulisches Engagement und Interessen sein. Integrationsfähigkeit, Teamorientierung und Aufgeschlossenheit für neue Herausforderungen sind gefordert. In der Regel aussichtslos sind Bewerbungen mit einem Notendurchschnitt von 2,5 oder schlechter. Die Englischkenntnisse sollten natürlich gut genug sein, um in dieser Sprache zu kommunizieren; perfekte Kenntnisse werden allerdings nicht vorausgesetzt - diese sind ja erst das Ziel des Jahres in den USA!

Verliere ich durch das Austauschjahr in den USA ein Schuljahr?

Durch das sehr hohe akademische Niveau der amerikanischen Schulen sowie eine gut geplante und sinnvolle Auswahl aus dem weitgefächerten Kursangebot der Schulen, kann die 10. bzw. teilweise auch die 11. Klasse übersprungen werden. Die 11. Klasse kann allerdings nur dann übersprungen werden, wenn sie an der deutschen Schule nicht Teil der zweijährigen Qualifikationsphase ist. Dies ist dann der Fall, wenn an der Schule G9 praktiziert wird. Bei G8-Schulen kann die 11. Klasse nicht übersprungen werden, da diese bei G8 zur zweijährigen Qualifikationsphase gehört. In jedem Fall ist es sinnvoll, das Austauschjahr im Vorfeld mit der Schulleitung an der deutschen Schule abzustimmen.

Muss ich deutscher Staatsbürger sein, um am ASSIST-Programm teilzunehmen?

Nein!

Kann ich unterjährig die US-Privatschule wechseln und bietet ASSIST auch Stipendien für halbjährige Aufenthalte oder Sommerkurse?

Ein unterjähriges Wechseln der Schule während des Austauschjahres ist nicht möglich. ASSIST bietet keine halbjährigen Aufenthalte oder Sommerkurse an.